Hessischer Bildungsserver / LAKK Studienseminar für GHRF in Frankfurt

FAQ Unterrichtsbesuche

FRAGE: Dürfen zu Unterrichtsbesuchen, die im Rahmen eines bewerteten Moduls stattfinden, zwei AusbilderInnen eingeladen werden?

ANTWORT: Ja, dies ist möglich! Im Rundschreiben vom Juli 2014 wurden der bekannte Rahmen / ergänzende Regelungen / Risiken / Möglichkeiten von Unterrichtsbesuchen als „Doppelbesuchen“ erläutert.

 

FRAGE: Muss man für einen Unterrichtsbesuch mit Unterrichtsberatung eigenverantwortlich in der Klasse unterrichten?

ANTWORT: Nein, es sollte aber zumindest eine Hospitationsklasse sein, in der auch angeleitet unterrichtet wird.

 

FRAGE: Wie lange sollte die Beratung zu einem Unterrichtsbesuch dauern und in welcher Form kann ich Rückmeldung erwarten?

Vor der Unterrichtsberatung vereinbaren die Ausbilderinnen und Ausbilder gemeinsam mit der LIV eine Gesprächsstruktur. In der Regel werden, exklusive der Vorbereitung der LiV auf die Unterrichtsreflexion, bis zu 60 Minuten anberaumt. Dazu wurde ein Seminarratsbeschluss herbeigeführt und im Rundschreiben vom Februar 2017 veröffentlicht.

Die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) erhält von der Ausbilderin oder dem Ausbilder nach erfolgtem Beratungsgespräch zum Unterrichtsbesuch eine Rückmeldung in schriftlicher Form. Inhaltlich orientiert sich diese an den im Studienseminar erarbeiteten „14 Kriterien für guten Unterricht“, die auf den Qualitätskriterien des Hessischen Referenzrahmens Schulqualität basieren. Beim sogenannten „Doppelbesuch“ erhält die LiV zwei schriftliche Rückmeldungen. Beim sogenannten „Doppelbesuch in Personalunion“ ist die schriftliche Rückmeldung für die beiden Modulschwerpunkte zu differenzieren.  

 

FRAGE: Wie sind die beiden Unterrichtsbesuche auf das Semester zu verteilen?

Im Rundschreiben vom Februar 2017 wird eine verbindliche Verteilung der beiden Unterrichtsbesuche (Ub) des Moduls auf die zu definierenden Hälften eines Semesters („Semesterhälften“) erläutert.

 

FRAGE: Wie ist mit dem Lernbegleitbogen zu verfahren?

Für die individuelle Rückmeldung dient der Lernbegleitbogen als Reflexionsinstrument, welcher eigenverantwortlich von der LiV verbindlich geführt werden und bei den Unterrichtsbesuchen den jeweiligen Ausbilderinnen und Ausbilder vorgelegt werden muss. Ebenso ist dieser bei der Meldung vorzulegen.